Vom Zettel zum Tablet: Mit dem Unterhaltsmodul mobil unterwegs

10.04.19, 16:36

Kaum ist der Chef nicht im Büro, haben die Mitarbeiter auf der Baustelle keine Informationen mehr – Herr Liechti, Geschäftsführer der Maibach Gartenbau GmbH, findet: Das muss nicht sein! In einem Interview berichtet er von der Zeit vor der Einführung des Unterhaltsmodul der SORBA und von dessen Vorteilen.

 

„Früher hat man alles schnell auf einen Zettel geschrieben“

Damals hat man bei einem Telefonat vom Kunden zu Stift und Papier gegriffen und die Informationen so erfasst. Der Chef hatte als einziger alles im Kopf. „Das Problem mit dieser Philosophie ist, dass es eine One-Man-Show vom Chef ist. Das funktioniert, bis der Chef mal fehlt“, meint Herr Liechti. Für ihn war schnell klar, dass das keine langfristige Lösung sein kann. Er wollte seine Mitarbeiter mehr einbinden und ihnen die Möglichkeit bieten, bei der Weiterentwicklung des Unternehmens mitzuhelfen. Er hatte eine klare Vision: Tablet statt Zettel. Schnell ist er auf das Unterhaltsmodul der SORBA aufmerksam geworden, welches alle seine Bedürfnisse abdecken konnte. Die Einführung des neuen Moduls nahm eine gewisse Zeit in Anspruch, aber stiess auf viel Begeisterung unter den Mitarbeitern. Sie waren stolz, Teil dieser Modernisierung zu sein. Bei dieser Motivation ging es nicht lange, bis alle mühelos mit dem Unterhaltsmodul umgehen konnten. Heute ist das Modul fester Bestandteil des Arbeitsalltags und kann nicht mehr weggedacht werden. 

Mobiler, übersichtlicher und interaktiver

Heute müssen Herr Liechti und seine Mitarbeiter nicht mehr mit zehn Ordnern voller Dokumente auf die Baustelle. Mit der Projektapp der SORBA können alle Protokolle, Bilder und Pläne mobil überall abgerufen werden. Dank dieser zentralen Datenablage muss der Chef nicht mehr ständig anwesend sein, da alle Mitarbeiter einen Online-Zugriff auf die notwendigen Dokumente haben. Ausserdem kann direkt von der Baustelle aus der Unterhaltsrapport verfasst und mit einem Klick versendet werden. Dieser Prozess vermeidet Doppelerfassungen und spart wertvolle Zeit. Herr Liechti ist ebenfalls überzeugt von der Möglichkeit, wiederkehrende Arbeiten einmalig zu erfassen und dann einzustellen, in welchem Intervall sie vorkommen. 

Veranstaltung mit Diebold & Zgraggen

Ein weiterer überzeugter Kunde ist die Diebold & Zgraggen Gartenbau AG. Nach der erfolgreichen Einführung unseres Unterhaltsmoduls wurde in der Zeitschrift g’plus davon berichtet. Daraufhin bekamen sie zahlreiche Anfragen von anderen Unternehmen, die um eine Vorstellung und Rezension des Moduls baten. Um allen Interessenten die Möglichkeit zu bieten, allfällige Fragen zu stellen, organisieren wir gemeinsam mit Diebold & Zgraggen am 2. Mai 2019 eine Informationsveranstaltung zu unserem Unterhaltsmodul. Sie wird zwischen 16:00 und 17:00 im Trafo Baden stattfinden. Diebold & Zgraggen wird erläutern, wie sie die Einführungsphase erlebt haben und wie sie heute mit dem Unterhaltsmodul arbeiten. Ausserdem werden unsere Experten das Modul genauer vorstellen und erklären.

Sie sind neugierig geworden und wollen mehr über das Unterhaltstool oder über die SORBA allgemein erfahren? Dann melden Sie sich heute noch für den Anlass an! Wir freuen uns, Sie am 2. Mai 2019 in Baden begrüssen zu dürfen.

persönliche Beratung anfragen

Edona Zeciri

Verfasst von Edona Zeciri

Ich bin immer auf Trab, diskutiere aber auch gerne stundenlang über Gott und die Welt. Wenn ich mal nicht im Bürostuhl sitzen sollte, findet man mich unter Büchern vergraben in einer Ecke der Bibliothek, im Tanzstudio oder an einem interessanten Podium.

Aktuelle Beiträge

Beitrag kommentieren

Möchten Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag/Post sagen?

Wir freuen uns über eine lebhafte Kommunikation - schön, dass Sie ein Teil davon sind!